Zu den nachbarrechtlichen Grenzen für Bambusgewächse

AG Schwetzingen, Urteil vom 19. April 2000 – 51 C 39/00

Botanisch wird Bambus den Gräsern zugeordnet, so dass er „eigentlich“ bis zur Grundstücksgrenze wachsen dürfte.

Die botanische Einordnung ist für die rechtliche Betrachtung aber nicht bindend.

Da Bambuspflanzen verholzen, werden sie nachbarrechtlich dem Sammelbegriff der „Gehölze“ zugerechnet, so dass für sie die für eine Hecke bestehenden Abstandsregeln gelten.

Dieser Beitrag wurde unter Nachbarrecht abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.